KFZ-Informationen - KFZ-Zulassungsdienst-S.Heidemann

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kfz-Zulassung und Erhebung der Kfz-Steuern
Die Zulassung eines Fahrzeuges ist u. a. davon abhängig, dass zusammen mit dem Zulassungsantrag, eine schriftliche Ermächtigung zum Einzug der Kraftfahrzeugsteuer erteilt wird.  

Diese Verpflichtung zur Erteilung der Ermächtigung gilt gleichermaßen für Privatpersonen, wie auch für Firmen, Behörden etc.. Sie ist für jedes Fahrzeug, das zur Zulassung gelangen soll, abzugeben.
Auf die Erteilung einer Einzugsermächtigung darf die Zulassungsbehörde nur verzichten, wenn das zuständige Hauptzollamt Dortmund (neue Zuständigkeit) den Verzicht bescheinigt oder wenn das Fahrzeug für eine Person zugelassen werden soll, die hilflos, blind oder außergewöhnlich gehbehindert ist. Die Bescheinigung des Hauptzollamtes Dortmund bzw. der gültige Schwerbehindertenausweis ist dann dem Zulassungsantrag beizulegen.

Auch darf die Zulassung eines Fahrzeuges erst erfolgen, wenn die Person, für die das Fahrzeug zugelassen werden soll, keine Kfz-Steuerrückstände hat. Sollte die elektronische Prüfung der Zulassungsbehörde ergeben, dass der Antragsteller Kfz-Steuerrückstände hat, so sind diese erst mit dem Hauptzollamt Dortmund zu klären und dort zu zahlen - eine Ermächtigung zum Einzug vom Konto reicht zur Begleichung des Rückstandsbetrages nicht aus. Wird so ein Steuerrückstand bestritten, ist eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des  Hauptzollamtes für die Zulassung des Fahrzeuges vorzulegen.

Falls die Antragstellerin oder der Antragsteller eine andere Person mit dem Zulassungsgeschäft beauftragt, ist nicht nur eine persönlich unterschriebene Vollmacht für das Zulassungsgeschäft, sondern auch entsprechendes SEPA-Lastschriftmandat erforderlich. Ebenso sollte der Antragsteller sein Einverständnis erklären, dass der bevollmächtigten Person Auskünfte über etwa bestehende Kfz-Steuerrückstände bekannt gegeben werden dürfen.
Kennzeichenschilder
Kennzeichenschilder neu siegeln
Ein Kennzeichenschild soll neu gesiegelt werden, z. B. nach Defekt durch Unfall.

Dann müssen Sie bei der Zulassungsbehörde vorlegen:
vorhandene gestempelte Kennzeichenschilder
Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein
gültiger HU-Bericht (im Original)

Für das Abstempeln neuer Kennzeichenschilder werden Gebühren zwischen 4,40 Euro und 8,40 Euro erhoben.

Hinweise:
Falls Ihr Fahrzeug das Kennzeichen aus einem anderen Bundesland als NRW führt, weil Sie beim Umzug das Kennzeichen des bisherigen Zulassungsbezirkes behalten haben, müssen Sie alle vorhandenen Kennzeichenschilder neu siegeln lassen, obwohl vielleicht nur eines defekt ist. Die Neusiegelung nur eines Kennzeichenschildes (z. B. PKW) hätte eine unzulässige Mischsiegelung (unterschiedliche Landeswappen) zur Folge.

Bei Verlust oder Diebstahl auch nur eines gesiegelten Kennzeichenschildes muss das Fahrzeug umgekennzeichnet werden.

Umkennzeichnung, z.B. von RE auf CAS
Umkennzeichnung, z.B. von RE auf CAS
Wenn Sie das Kennzeichen Ihres Fahrzeuges wechseln möchen, benötigen Sie zur Antragstellung:
  • die Zulassungsbescheinigung Teil I oder den Fahrzeugschein
  • die Zulassungsbescheinigung Teil II oder den den Fahrzeugbrief
  • Nachweis über eine gültige Hauptuntersuchung (Prüfbericht)
  • das gestempelte Kennzeichenschild bzw. die gestempelten Kennzeichenschilder
  • einen gültigen Personalausweis bzw. Reisepass bei EU - Bürgern den gültigen Personalausweis oder Reisepass des betreffenden Landes bei Bürgern anderer Länder den gültigen Reisepass mit Aufenthaltsberechtigung
  • eine Vollmacht und den Personalausweis des Vollmachtgebers, wenn der Fahrzeughalter nicht persönlich erscheint
  • ggfls. die Reservierungsbestätigung Ihres Wunschkennzeichens
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü